Duplik Jonas 7 (Englisch) Taschenbuch – 1. April 1996 Birgit Rabisch dtv 3423780819 Jugendromane u. -erzählungen

6 Kundenbewertungen

Verkauf
5 56
+



Pressestimmen

»Echt krass – unbedingt lesen!«
carpe diem Juni 2008

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Birgit Rabisch wurde 1953 in Hamburg geboren, studierte Soziologie und Germanistik und arbeitet als VHS-Dozentin. Sie ist verheiratet und hat zwei Söhne. Neben Lyrik und einem Krimi hat sie die Romane ›Sonjas Logbuch‹ und ›Möglichkeit der Liebe‹ veröffentlicht. ›Duplik Jonas 7‹ (dtv pocket plus 78081) ist Birgit Rabischs erstes Kinderbuch und wurde mit dem Umweltliteraturpreis NRW ausgezeichnet.


Kundenbewertungen(6)

Bewertung schreiben
M. Sehn
12. Dezember 2016
Das Buch ist sehr du00fcnn und dementsprechend wenig Handlung gibt es darin. Ich habe mir eine richtig spannende Story um Jonas 7 vorgestellt und wurde leider enttu00e4uscht, da es eher ein Buch ist, dass an die Moral appellieren will. Finde ich sehr schade, da es als spannender Thriller oder Sci-Fy Buch sicherlich ansprechender gewesen wu00e4re. Ist jedoch trotzdem lesenswert, wenn man was kleines fu00fcr zwischdurch braucht
Margarete von Schottland
6. Juni 2009
Das Buch Jonas 7 lese ich mit Schu00fclern der Jahrgangsstufe 10. Das Buch eignet sich vor allem im Zusammenhang mit dem neuen Gengesetz. Es regt zur Diskussion an und bringt mit seinem Zukunftsausblick ein Szenario, dass sich zum Weiterdenken u00fcber den eigenen Tellerrand eignet. Das Buch ist gut gegliedert, spannend und hat einen u00fcberraschenden Ausgang. Es spricht sowohl Denker an, alsauch Mitlu00e4ufer. Das Jonas Helken nach neuen Wegen sucht macht ihn zur Idendifikationsfigur fu00fcr die Jugendlichen Leser. Der offene Ausgang lu00e4dt zum eigenen schreiben ein. Es ist sowohl fu00fcr den Deutschunterricht alsauch fu00fcr den Ethik- und Religionsunterricht geeignet. Leider gibt es kaum Unterrichtsmaterial zu diesem Buch, daher ist viel Eigenleistung notwendig, wenn man mit einer Literaturkartei arbeiten mnu00f6chte. Aber - die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall.
Viel Spau00df beim Lesen.
Natalia Dering
11. Dezember 2014
Das Buch ist nach 2 Tagen schon angekommen,schnelle Lieferung.
Und das Buch selbst ist sehr interessant,obwohl ich sowas nicht so gerne
Lese ,aber dieses Buch fand ich dann doch spannend .
Kaufempfehlungswert!
Conny K\u00f6hnen
25. November 2014
Alles gut...wie beschrieben Danke
matheelfe
18. Dezember 2017
u201e...Aber wie kann eine Frau es heute noch verantworten, ein mu00f6glicherweise behindertes Kind in die Welt zu setzen?...u201c

Wir befinden uns in der Welt der Zukunft. Eine Liga von Staaten kontrolliert die Welt. Die eigene Bevu00f6lkerung wird in Kategorien geteilt. Wer es sich leisten kann, hu00e4lt sich einen Duplik. Er sorgt dafu00fcr, dass bei Erkrankung die entsprechenden Organe und Ku00f6rperteile zur Verfu00fcgung stehen.
Jonas, dessen Vater zur Oberschicht gehu00f6rt, hat sich daru00fcber nie Gedanken gemacht. Doch nach einem Autounfall verliert er das Augenlicht. Ihm werden die Augen seines Dupliks implantiert.
Die Autorin hat eine ergreifende Erzu00e4hlung geschrieben. Letztendlich geht es dabei um die Frage, wann ein Mensch ein Mensch ist und welche ethischen Regeln wir uns in der Zukunft geben wollen.
Die dargestellte Gesellschaft ist stolz darauf, dass eine Ethikkommission u00fcber wichtige Fragen entscheidet. Doch mit der Genehmigung von Dupliks wird diese Kommission zur Farce, denn diese sind eigentlich Zwillinge ihres Gegenu00fcber.
Der Schriftstil ist dem Inhalt angemessen. Anfangs schwingt bei Jonas noch eine Spur Humor mit, aber die vergeht ihm bald. Sehr detailgenau wird dargestellt, wie die Dupliks in sogenannten Horten aufwachsen. Ihre Bildung wird auf ein Minimum reduziert. Gesundbleiben ist alles. Immer vier Personen bilden ein Kleeblatt. Zwischen ihnen entstehen tiefgreifende Beziehungen. Mitgefu00fchl und Hilfsbereitschaft sind an der Tagesordnung. Ihren eigentlichen Zweck kennen sie genau so wenig, wie das Leben auu00dferhalb des Hortes. Mu00f6gliche Organentnahmen werden mit eigener Krankheit begru00fcndet. Auu00dferdem gilt auch hier, dass das Zusammenleben wirtschaftlich optimiert werden soll.
Zu den sprachlichen und inhaltlichen Hu00f6hepunkten gehu00f6ren die fein ausgearbeiteten Dialoge. Jonas` Freund Mehmet ist selbst behindert. Er leidet an einer genetisch bedingten Erkrankung, weil sich seine Mutter einem Gentest verweigert hat. Damals war das noch mu00f6glich, mittlerweile nicht mehr. Mehmet sucht nach Mu00f6glichkeiten, durch Eingriffe in die Keimbahn solche Krankheiten zu vermeiden. Er macht Jonas, klar dass die Duplikathaltung ein Verbrechen ist.
Das Eingangszitat stammt von Jonas. Es fu00e4llt im Gespru00e4ch mit seiner Schwester Ilka. Ilka lehnt sich nicht nur gegen ihren Vater, sondern auch gegen die vorherrschende Meinung auf. Leider vertritt sie dabei aber selbst einen radikalen Standpunkt. So u00e4uu00dfert sie gegenu00fcber Jonas 7, Jonas` Duplikat, den folgenden Satz.
u201e...Alleinsein ist die Grundbedingung der Freiheit...u201c
Jonas 7 aber ist bisher in Gemeinschaft aufgewachsen und hat das als wohltuend empfunden. Er sehnt sich nach seinen Freunden. Auu00dferdem kennt Ilka bei der Durchsetzung ihrer Ziele keine Skrupel.
In einem Brief wird deutlich, welch psychische Anspannung es fu00fcr die Frauen bedeutet, die mit den Duplikats zu tun haben. Sie sehen sie aufwachsen. Fu00fcr sie sind sie Menschen, keine Dinge.
Die ganze Brisanz des Geschehens wird in dem Satz von Jonas 7 deutlich, den er in einer Videobotschaft u00fcbermittelt:
u201e...Ich bin stolz, kein Mensch zu sein...u201c
Das Ende der Geschichte ist offen. Das ist gut so, denn alles andere wu00e4re unglaubwu00fcrdig.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es legt dar, dass nicht alles, was mu00f6glich ist, auch ethisch vertretbar ist. Dabei werden Probleme angesprochen, die heute schon auf der Tagesordnung stehen. Die Geschichte mahnt zur Wachsamkeit und ist nicht zuletzt den jugendlichen Lesern zu empfehlen.
Booksworld by Sakle
14. Dezember 2017
Klappentext u00fcbernommen.

Jonas Helcken droht nach einem schweren Unfall zu erblinden, doch ihm werden die Augen seines Dupliks Jonas 7 eingepflanzt. Als ku00fcnstlich erzeugte Zwillinge dienen die Dupliks


Zurück nach oben