Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? Taschenbuch – 1. März 2003 Robert Fischer François Truffaut Helen G. Scott Frieda Grafe

7 Kundenbewertungen

Verkauf
6 99
+



Über den Autor und weitere Mitwirkende

FRANÇOIT TRUFFAUT wurde 1932 in Paris geboren. Bereits mit 14 Jahren beginnt seine berufliche Laufbahn. Er lebt von seiner Liebe zum Kino, ersten Buchveröffentlichungen und Gelegenheitsjobs. Es ist André Bazin, eine Art Vaterfigur, der ihn dazu ermuntert, seine ersten Filmkritiken zu schreiben. 1954 dreht er seinen ersten Film »Une visite«, einen Kurzfilm in 16mm. Insgesamt werden es mehr als 20 Filme, darunter Klassiker wie »Jules und Jim«, »Fahrenheit 451«, »Sie küssten und sie schlugen ihn« und »Die letzte Metro«.
Truffauts freundschaftliche Verbindung zu Hitchcock hielt bis zu dessen Tod an. Viele Gemeinsamkeiten verbanden die beiden Männer: eine fast religiöse Affinität zum Kino, die Unerbittlichkeit, die Leidenschaft, die Faszination für ihre Schauspieler, die traumatische Kindheit.
Viel zu früh starb François Truffaut am 21. Oktober 1984.


Kundenbewertungen(7)

Bewertung schreiben
benedikt muhle
28. April 2017
Truffaut fu00fchrt kein Interwiew mit Hitchcock,nein hier fu00fchren zwei positiv Besessene des Films ein Gespru00e4ch auf Augenhu00f6he.Wenn man wirklich lernen will,wie Film funktioniert sollte das hier lesen.Gilt auch heute noch.Macht auch noch richtig Spau00df und man bekommt richtig Lust,sich die
ganzen Hitchcock-Klassiker mal wieder zu geben.Merci Alfred et Francois!
lone rider
26. November 2013
Als dieses Buch erschien nannte es ein Kritiker
Lemon
25. April 2014
Zu jedem Film werden interessante und wissenswerte Hintergrundinfos auf mehreren Seiten geboten. Selbst zu Filmen, zu denen sich Hitchcock eigentlich nicht u00e4uu00dfern wollte und die er als unbedeutend und misslungen erachtet (z. B. Bei Anruf Mord oder Rebecca) entlockt ihm Truffaut einige interessante Bemerkungen, die manches Mal ein neues Licht auf diese Produktionen werfen. Sicher kann man bei dem wenigen Raum, das das Buch bietet, nicht wirklich tief auf die Filme eingehen, aber es ist interessant, welche Meinung Hitch zu vielen seiner Filme hat, die u00fcberhaupt nicht dem entsprechen, was nach Kritikermeinung Konsens sein sollte.

Hitch drehte Psycho beispielsweise nicht aus ku00fcnstlerischen Gru00fcnden in schwarzweiu00df, sondern aus pragmatischen - weil zu jener Zeit die explizite Darstellung von farbigem Blut in einer solchen Szene fu00fcr Mainstream-Produktionen unzumutbar war. Die Duschszene war denn auch der einzige Grund fu00fcr Hitch, wieso er den Film u00fcberhaupt drehte. Der Rest des Films interessierte ihn kaum. Das Buch ist voller solcher kleinen Anekdoten und auf jeden Fall ein empfehlenswerter Schmu00f6ker zum Zeitvertreib, den man nicht chronologisch lesen braucht, sondern beliebig aufschlagen kann.
selaskou
27. Oktober 2013
Francois Truffaut machte ein 50-Stunden-Tonband-Interview. Ich hatte die alte Ausgabe gehabt, aber sie dann verschenkt, das hatte ich bereut. Jetzt habe ich das Buch, den Gu00f6ttern sei Dank, wieder... Fu00fcr alle Freunde von Hitckcock und seinen Filmen sehr zu empfehlen.

Im TV war ja ein kurzes Interview mit Hitch aus den 60er-Jahren, wo man ihn selbst auf Englisch reden hu00f6rte. Das hu00e4tte ich nur zu gerne auf DVD.

Anders als bei der alten (gru00f6sseren) Ausgabe ist die Schrift ist halt recht klein gesetzt, aber mit den Lesebrillen, die ich sonst auch verwende, komme ich gut hin.

Wu00fcnsche euch gute Unterhaltung bei der Lektu00fcre!
Schildkr\u00f6te
26. Juni 2014
Konnte nicht aufhu00f6ren, bis ich es ganz zu Ende gelesen hatte. Obwohl es ein Interview ist, fesselt es im Ganzen. Kann ich jedem empfehlen, der beruflich schreibt oder Filme macht. Ist aber bestimmt auch fu00fcr jeden anderen interessant.
Scooter
3. Mai 2018
Als Filmfan geht einem unwillku00fcrlich das Herz auf bei dem gekonnten Frage und Antwortspiel von F.Truffaut und A.Hitchcock. Vortrefflich und sehr amu00fcsant zu lesen. Ein Muss fu00fcr jeden Cineasten.
elfriede flossmann
24. Juli 2013
eines der besten bu00fccher der filmliteratur - wer hitchckocks filme wirklich verstehen will muu00df unbedingt diese gespru00e4che mit truffaut lesen!


Zurück nach oben